CDU Stadtverband Wermelskirchen
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-wermelskirchen.de

DRUCK STARTEN


News
27.08.2016, 12:08 Uhr
Pressemeldung des CDU-Vorsitzenden Christian Klicki zum Rückzug Wolfgang Bosbachs aus der Politik
Bundestagsabgeordneter des Rheinisch-Bergischen Kreises tritt 2017 nicht erneut zur Wahl an

"Mit Wolfgang Bosbach verlieren wir unseren Besten in Berlin", sagte der Vorsitzende der CDU Wermelskirchen Christian Klicki. Die CDU Wermelskirchen bedauert die Entscheidung von Wolfgang Bosbach im nächsten Jahr nicht erneut für den Deutschen Bundestag zu kandidieren. "WoBo genießt uneingeschränkten Rückhalt in der CDU Wermelskirchen, gerne wären wir mit ihm erneut in den Wahlkampf gezogen", erklärte Klicki. In seinen 22 Jahren Zugehörigkeit im Deutschen Bundestag unterstützte er die örtliche CDU mit 100 %.
Zuletzt war Wolfgang Bosbach Festredner beim 70-jährigen Jubiläum der CDU Wermelskirchen. Sehr viele Mitglieder kennen keinen anderen Bundestagsabgeordneten als Wolfgang Bosbach. In seiner Funktion als stellvertretender Kreisvorsitzender war Christian Klicki in der Kreisvorstandssitzung anwesend, als Bosbach seine Entscheidung begründete. "Der Entschluss ist nachvollziehbar, dennoch musste man ihn erst mal sacken lassen", beschrieb Klicki die Stimmung unter den Anwesenden. Wolfgang Bosbach hat sich im Großen und Kleinen für die Belange der Menschen im Rheinisch-Bergischen Kreis eingesetzt. Er nutzte nicht nur seine politischen Kontakte in Berlin um Türen für den Kreis aufzuschlagen, sondern habe für jedes persönliche Anliegen der Bürger gekämpft, insbesondere auch die der Wermelskirchener. Kaum jemand im Berliner Politikbetrieb kann die komplexen Zusammenhänge im Bundestag sowie innerhalb der Europäischen Union besser erklären als der 64-jährige Bergisch-Gladbacher. Mit Eloquenz, Pragmatismus und der rheinischen Fröhlichkeit begeistert Bosbach bundesweit die Bevölkerung. Nach sechs Wahlperioden im Deutschen Bundestag dankt die CDU Wermelskirchen Wolfgang Bosbach für seine großen Verdienste und freut sich auch in Zukunft auf den Rat des Juristen zählen zu können.
aktualisiert von Ben Schmidt, 27.08.2016, 12:15 Uhr